Jacobus  Magdalius Gaudensis
GND 104223081. OP, ✽um 1470 in Gouda, ab 1489 Studium in Köln, 1495 Magister artium. †um 1520. Die bei Hain nachgewiesenen Drucke sind nicht nachweisbar bzw. erst ins 16. Jh. zu datieren.
Vgl. LThK³ VI 1182f.
M10908 Jacobus Magdalius Gaudensis: Correctorium bibliae cum quarundam dictionum interpretatione. Köln: die Erben von Heinrich Quentell, 30.VI.1508. 
Reproduktionen: München SB (Digitalisat).
H 7498. VD16 J 125. VK S. 277. Johnson-Scholderer: GermB S. 437. Pr 10417. Pr II 10417. ISTC ij00203600.
Aschaffenburg HB. Cambridge UL. London BL
. Wesel MartiniK.
Gesamtüberlieferung: 4 Exemplare/Fragmente in öffentlichen Einrichtungen.
M10909 Jacobus Magdalius Gaudensis: Legenda Albertus Magnus. 1489. 
H 7499. PA IV 48.379. Maittaire IV 512.
Nicht nachweisbar. Es handelt sich vermutlich um die Ausgabe des Rudolphus de Novimagio: Legenda Alberti Magni. Daran: Jacobus de Gouda: Legenda seu vita et miracula Alberti Magni, 11.IX.1490. H 11915.
M10910 Jacobus Magdalius Gaudensis: Textus dominicae passionis accuratissime collectus. Köln: die Erben von Heinrich Quentell, 1499 [vielmehr 1503]. 
Reproduktionen: München SB (Digitalisat).
H 7497. PA I 321.339. Maittaire IV 700. Denis 4034. VD16 B 4679. ISTC ij00203700.
Erlangen UB
. Göttingen SUB. Halle ULB. Karlsruhe LB. Köln UStB. München SB. Stuttgart LB.
Gesamtüberlieferung: 7 Exemplare/Fragmente in öffentlichen Einrichtungen.
Gesamtkatalog der Wiegendruckehttps://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/JACOMAG.htm • Letzte Änderung: 2011-07-05